Beiß die Spanplatte!

06. Oktober 2008 · Thema: Ernährung

Jetzt auch in Deutschland: Der Melaminskandal weitet sich aus – und mit ihm die erschreckende Erkenntnis, was der Mensch so alles als Lebensmittel definiert.

Wenn es nach der deutschen Gesellschaft für Ernährung geht, sieht es in unserer Welt der Lebensmittel aus wie in einer Sammelreklame für Kinder Country, Gutfried-Mortadella und Knorr Vie: Wertvolle Milch triff da auf kerniges Getreide, mageres Geflügelfleisch suhlt sich auf zarten Salatblättchen, und umrandet wird der Gabentisch von einem Kranz aus Früchten und Gemüse. Tatsächlich findet man auf der legendären Lebensmittelpyramide der DGE viele, wirklich gute Lebensmittel. Aber leider nicht das, was die Menschen wirklich essen.

Weißer Hase

Was das nun mit Spanplatten und Melamin zu tun hat? Nun, die Menschen kaufen anstelle richtiger Lebensmittel zu etwa 90 Prozent verarbeitete Produkte, zum Beispiel White Rabbit Creamy Candy. Das sind weiße Zuckerwürstchen, die aus den schönsten Gaben der Natur zusammengepampt werden, nämlich aus Maisstärkesirup, Zucker, Fett – und aus Milch, wobei Sie nicht wirklich an richtige Milch denken sollten, sondern an das, was man an biologischem Material aus der Milch so rausziehen kann. Plus Melamin, wie man jetzt feststellen musste, und das passt dann doch: Mit Melamin werden bekanntlich oft Spanplatten beschichtet, und auch Spannplatten werden aus Abfällen gepresst.

Aber zurück zu den Candys: Hergestellt werden die Lekkerlis in China, und von dort haben sie mittlerweile den ganzen Erdball erobert. Niedliches Häschen auf der Packung, essbare Bonschehüllen aus Reispapier, und dann ist das Zeug auch noch verdammt (!) süß – ein Kassenschlager!

Mit echten Lebensmitteln hat sowas zwar nichts zu tun, aber bewusst ist sich dessen leider niemand. Warum sonst die ganze Aufregung um das bisschen Melamin in diesen weißen Würstchen der Unschuld? Ich meine: Melamin in Babynahrung ist wirklich schlimm, aber wer seinen Kindern solche Bonbons zu essen gibt, sollte eigentlich wissen, dass er ihnen genau so gut eine Spanplatte zwischen die Zähne schieben könnte.

Dennoch, die Aufregung ist groß, überall werden jetzt Rückrufaktionen gestartet, die Behörden, die vor wenigen Tagen noch ganz entspannt im Lexikon nach einer Substanz namens Melamin guckten, um nachfolgend eher gelassen auf den Skandal um die chinesische Babynahrung zu reagieren, sind auf einmal sehr rührig. Koala-Kekse und bestimmte Schokoriegel und -linsen sind auch schon als Melamin-Bomben identifiziert worden, zwar nur jene, die in China hergestellt wurden, aber verkauft werden die auch in Deutschland.

Die Lebensmittelpyramide der DGE ist übrigens im Netz einsehbar. Man kann davon halten, was man will – aber wer vor Melamin und anderem Schmutz im Essen sicher sein will, könnte sich mal wieder damit befassen, wie richtige Lebensmittel eigentlich aussehen. Eigentlich.

0 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar!

Kommentar:

Diskussion zum Beitrag als RSS 2.0 Feed abonnieren.


× 4 = dreißig zwei