Omega, die 349.

27. April 2006 · Thema: Ernährung

Fett macht fett. Fett macht das Herz kaputt. Fett macht Pickel. Aber: Fett ist nicht gleich Fett! Was haben wir nicht alles über Fette lernen müssen, in den letzten, sagen wir: 20 Jahren.

Nachdem sich zahllose Menschen ihre Gesundheit dadurch ruiniert hatten, dass sie nur noch Salat ohne Öl, Magerfleisch aus antihaftbeschichteten Pfannen und Brot ohne Butter oder Margarine aßen, lernten wir: Fett muss aber sein. Hauptsache, mehrfach UNgesättigt, weil dann total gut für mich. Sogar die ölige Makrele kam wieder in Mode, denn sie enthält besonders viel Omega-3-Fettsäuren, die vor allen nur erdenklichen Krankheiten schützen. Es gab auch Eier mit extraviel Omega-3-Fettsäuren. Omega total, sozusagen.

Dann, es ist gar nicht so lange her, der Dämpfer: Omega-3-Fettsäuren muss man in Maßen genießen, sonst sind sie schädlich. Welch Überraschung! Dieselbe Erfahrung hat man – abgesehen von Vitamin C – mit allem gemacht, was als gesund verschrien war. Also: ab in den Müll, mit all den Omega-Kapseln.

Und jetzt? Schnell wieder heraus damit, denn wie wir hier erfahren, sind Omega-3-Fettsäuren doch ganz toll. Sie schützen nämlich vor einer schweren Erkrankung namens ALS (kurz für Amyotrophische Leteralsklerose). Ergo: Ran an die Makrele! Dass das ALS-Risiko eines Einzelnen ziemlich klein ist im Vergleich, spielt da keine Rolle. Solange jedenfalls nicht, bis die nächste Anti-Omegameldung unterwegs ist.

5 Kommentare
  1. #1 • Bodo hat am 28.04.2006 gesagt:
     

    “Mehrfach gesättigt”? Offenbar ein Schreibfehler, “mehrfach ungesättigt” soll es heißen.

  2. #2 • zinkant hat am 28.04.2006 gesagt:
     

    liebe bodo – sie haben vollkommen recht! mehrfach ungesättigt sollen sie sein, die fettsäuren!

  3. #3 • Stefan hat am 02.05.2006 gesagt:
     

    “Omega-3-Fettsäuren muss man in Maßen genießen, sonst sind sie schädlich.”

    Wo wurde das jemals behauptet? Verwechseln Sie das vielleicht mit Omega-6-Fettsäuren oder dem generell kritisch zu sehendem häufigen Genuß von eventuell schadstoffbelastetem Seefisch?

  4. #4 • Elke hat am 25.05.2006 gesagt:
     

    Hallo zinkant
    Es kommt wohl eher auf das Verhältnis der mehrfach ungesättigten FS an -> die Omega-6-FS können im Körper Entzündungen begünstigen! Daher max. 4:1 als Richtwert der Verhältnismäßigkeit!
    Also, ran ans Lachsbrötchen.

  5. #5 • manuela hat am 27.05.2006 gesagt:
     

    Hallo!
    Das Verhältnis der Fettsäuren sollte sein:
    1/3 gesättigte FS die der Körper allerdings selbst herstellen kann
    1/3 einfach ungesättigte FS
    1/3 hochungesättigte FS
    wobei bei der Verstoffwchselung der Omega 6FS , der CIS Linolsäure die Gamma Linolensäure entsteht.
    Aus der Gamma Linolensäure entsteht nun zum ersten das PGE1
    (Prostaglandin E1) und die Arachidonsäure, welche entzündungsfördernd ist. Aus der Arachidonsäure entsteht wiederum PGE2 und Leukotrine! Das sind böse Eicos.
    Die direkte Zufuhr von gamma Linolensäure ist von Vorteil, weil damit der leicht hemmbare Umwandlungsprozess durch die Delta-6 Desaturase umgangen wird. Dadurch kann wieder genügend PGE1 gebildet werden.
    Viel Spaß!

Hinterlasse einen Kommentar!

Kommentar:

Diskussion zum Beitrag als RSS 2.0 Feed abonnieren.


× 9 = achtzig eins