Im Dunst der Dummheit

20. September 2007 · Thema: Leib und Seele, Schweine im Weltall

Den Deutschen steht die Strapaze des kollektiven Zwangsentzugs ja noch bevor, die Amis haben diesen Schritt hin zu einer (vermeintlich) größeren Volksgesundheit längst vollzogen. Eigentlich. Leider kann man den Leuten nicht einmal in den USA verbieten, zu Hause zu rauchen, und offenbar tun das noch sehr viele. Diese letzten Rebellen müssen schleunigst zur Vernunft gebracht werden. Denn rauchende Erwachsene schaden nicht nur sich selbst. Wer zu Hause qualmt (und wo sonst sollte man’s sonst tun?) sabotiert die Zukunft seiner Nachkommen!

Forscher von der Temple University haben ausgerechnet, dass 16 bis 18-jährige Kinder von Rauchern häufiger durch Examensprüfungen rasseln, als glückliche Sprößlinge aus Nichtraucherhaushalten. Die Wahrscheinlichkeit für ein Versagen war für junge Passivkonsumenten insgesamt um ein Drittel erhöht.

Ob es nun am Geld liegt, welches in kurzlebiges Nikotingestänge investiert wird statt in wertvolle Schulbücher, oder ob der Rauch den Zöglingen das Hirn gleich direkt vernebelt, das können die Forscher leider nicht sagen. Doch wie auch immer sich die wundersame Korrelation erklären ließe – sie dürfte bald auch uns ins Haus wabern. Lauter gescheiterte Existenzen, bloß, weil Mama und Papa auswärts nicht mehr rauchen dürfen.

0 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar!

Kommentar:

Diskussion zum Beitrag als RSS 2.0 Feed abonnieren.


− 1 = sechs